Google Shopping Tipps

“Nutzen Sie die Möglichkeit Ihre Produkte direkt über Google Shopping zu bewerben. Voraussichtlich wird diese Werbemöglichkeit ab 2021 kostenlos und somit ein unabdingbarer Kanal für Ihr Unternehmen” – Marc Heiss

8/10

Nutzern kaufen Produkte Online. Nutzen Sie diese Chance bereits?

30%

Höhere Conversion, als mit herkömmlichen Google Text Ads.

100%

Transparenz für Ihre Kunden und die direkte Möglichkeit Produkte über Ihren Webshop zu erwerben.

Google Shopping Tipps

“Nutzen Sie die Möglichkeit Ihre Produkte direkt über Google Shopping zu bewerben. Voraussichtlich wird diese Werbemöglichkeit ab 2021 kostenlos und somit ein unabdingbarer Kanal für Ihr Unternehmen” – Marc Heiss

8/10

Nutzern kaufen Produkte Online. Nutzen Sie diese Chance bereits?

30%

Höhere Conversion, als mit herkömmlichen Google Text Ads.

100%

Transparenz für Ihre Kunden und die direkte Möglichkeit Produkte über Ihren Webshop zu erwerben.

Startseite » Google Shopping » Google Shopping Tipps

Wie optimiere ich meine Google Shopping Kampagnen?

Google Shopping-Optimierung ist ein ziemlich ausgefallenes Wort. Aber was bedeutet das eigentlich?
 
Für mich bedeutet es, Maßnahmen zu ergreifen, um Ihren Zielen näher zu kommen. Diese Ziele können bestimmte Einnahmen, Gewinne, Renditen oder Werbeausgaben oder eine Anzahl von Klicks sein.
 
Die genaue Taktik, um sie zu erreichen, hängt davon ab, wo Sie sich in Ihrem Optimierungsprozess befinden.
 
In diesem Artikel zeige ich Ihnen die verschiedenen Hebel, die Sie in Ihren Kampagnen einsetzen können, um Ihre Ziele zu erreichen.
 
Das Tolle an Shopping Ads ist, dass Google den größten Teil der Optimierung für Sie erledigt.
 
Sie erstellen einen Google Ads Feed, der automatisch Anzeigen erstellt und diese mit relevanten Suchanfragen verknüpft.
 
Diese Benutzerfreundlichkeit macht Google Shopping jedoch auch zu einer Art Black Box. 
 
Die Standardempfehlungen von Google sind nicht überraschend: Erhöhen Sie den CPC und / oder das Budget.
 
Wenn Sie jedoch die Kosten pro Klick blind erhöhen, wird Ihre Rentabilität sofort beeinträchtigt.
 
Achtung: Wenn Sie Smart-Shopping-Kampagnen verwenden, können Sie nur das Budget und den CPC beeinflussen. Ich rate generell von diesem Typ Kampagne ab.

 

Nun kommen wir zu den Möglichkeiten, wie Sie Google Shopping optimieren können.

 

  1. Limitiere die Google Netzwerke

Standardmäßig aktiviert Google die Kontrollkästchen von Suchpartnern, YouTube, Gmail und Discover.
 
Ich würde Ihnen empfehlen, diese Haken zu entfernen und nur bei der Google Suche zu bleiben.

 

Hier ist der Grund, warum Sie sicherstellen möchten, dass beide ausgeschaltet sind:
 
Google-Suchpartner: Anzeigen können neben Google-Suchergebnissen und auf anderen Google-Websites ausgeliefert werden, wenn Ihre Keywords für die Suchanfrage eines Nutzers relevant sind -> das beduetet, dass Ihre Anzeige auch auf beliebigen Websites ausgespielt wird.
 
YouTube, Gmail & Discover: Anzeigen können ausgeliefert werden, wenn relevante Nutzer YouTube, Gmail oder Discover verwenden.
 
Durch das deaktivieren dieser Netzwerke, wird die Qualität Ihres Traffics enorm steigen.
 

Verwende auszuschließende Keywords

In Google Shopping müssen Sie keine Keywords hinzufügen. Sie haben jedoch die Möglichkeit, ausschließende Keywords hinzuzufügen, um sicherzustellen, dass Sie bei bestimmten Suchanfragen nicht angezeigt werden.
 
Schauen wir uns zunächst an, für welche Suchanfragen Ihre Anzeigen tatsächlich geschaltet werden. Sie finden diese im Bericht “Suchbegriffe”:

Identifizieren Sie irrelevante Suchanfragen

Dies können Suchanfragen nach Produkten sein, die Sie nicht verkaufen: beispielsweise Begriffe, für die Sie überhaupt kein Angebot haben oder keine passende Produktvariation.
 
Weitere irrelevante Suchanfragen sind:
  • Produkt + Mitbewerber -> hier ist Vorsicht geboten, denn oft ist diese Strategie nicht zielführend. Hier gilt, bewerten Sie Ihre Ausgaben und Umsätze und entscheiden dann basierend auf Ihren Daten.
  • Sehr generische Anfragen -> Keywords, welche sehr weit weg von Ihrem Produkt und dem Kauf sind.
  • Wenn Sie in einer Nische tätig sind -> entfernen Sie unbedingt Keywords mit hohem Suchvolumen, da diese meistens nur zu Klicks aber keinen Conversions führen.

Die Google Shopping Kampagnen Struktur

Die Kampagnenstruktur befasst sich mit der Aufteilung Ihrer verschiedenen Kampagnen. Wie viele haben Sie? Welche Produkte sind wo enthalten? Wie viele Anzeigengruppen haben Sie? Etc.
 
Bei der Verbesserung dieser Kampagnenstruktur sehe ich die größten Verbesserungen.
 
Eine gute Kampagnenstruktur ermöglicht es Ihnen, auf die Produkte UND Suchanfragen zu bieten, die für Sie am wertvollsten sind.
 

Folgenden Kampagnenstrukturen gibt es.

 
Struktur 1 – Eine Kampagne für alle Produkte
 
Dies bedeutet effektiv, dass jedes Produkt und jede Suchanfrage für Ihr Unternehmen gleichermaßen wertvoll ist, da niemand zwischen ihnen unterscheiden kann.
 
Dies ist alles andere als ideal für Ihre Optimierungsbemühungen. Sie können lediglich den maximalen CPC für alle Produkte erhöhen.
 
Struktur 2 – Eine Kampagne mit mehreren Produktgruppen
Der nächste logische Schritt besteht darin, verschiedene Produktgruppen basierend auf einigen Attributen Ihrer Produkte aufzuteilen:
 
Mit Google Shopping können Sie Ihre Produktgruppen nach Kategorie, Marke, Artikel-ID, Zustand, Produkttyp, Kanal, Exklusivität des Kanals oder einem von fünf benutzerdefinierten Labels unterteilen.
 
Sie können auch mehrere Ebenen erstellen. Beispielsweise unterteilen Sie zuerst alle Ihre Produkte nach Produkttyp, dann teilen Sie sie nach Marke und auf der dritten Ebene nach Artikel-ID.
 
Mit dieser Kampagnenstruktur können Sie Gebote basierend auf der Artikel-ID der Kategorie, Marke oder einzelnen Produktebene festlegen.
 
Dies ist die häufigste Kampagne Aufteilung. Es hält die Dinge einfach, ermöglicht aber eine ziemlich detaillierte Kontrolle.
 
Wenn Sie mit den Standardattributen für die Unterteilung Ihrer Kampagne nicht zufrieden sind, können Sie benutzerdefinierte Labels verwenden, um Ihrem Feed zusätzliche Informationen hinzuzufügen.
 
Struktur 3 – Verschiedene Kampagnen mit unterschiedlichen Produkten
 
So wie Sie die Produktgruppen aufteilen, können Sie auch eine Kampagne basierend auf den oben beschriebenen Attributen erstellen.
 
Dazu müssen Sie in die Einstellungen Ihrer neu erstellten Kampagne springen und einen Inventarfilter verwenden, um nur einen Teil Ihres Produktangebots einzuschließen.
Dies bedeutet, dass Sie separate Google Shopping Kampagnen basierend auf einer Marke, einem Produkttyp oder einer Kategorie erstellen können.
 
Was auch super funktioniert, ist die Verwendung eines benutzerdefinierten Labels, um eine Kampagne zu erstellen, die nur Ihre Bestseller enthält.
 
Der größte Vorteil mehrerer Kampagnen besteht darin, dass Sie für jede Kampagne ein bestimmtes Budget festlegen können.
 
Das bedeutet, dass Sie 80% Ihres Budgets Ihren Bestsellern und 20% Ihren kleineren Produkten zuweisen können. Wenn sie alle zu einer einzigen Kampagne zusammengefasst sind, ist es schwieriger, dieses Budget zu kontrollieren.
 
Struktur 4 – Mehrere Kampagnen mit denselben Produkten
 
Wenn Sie mehrere Kampagnen mit denselben Produkten haben, können Sie jede auf eine bestimmte Art von Suchanfragen ausrichten.
 
Der größte Vorteil dieses Setups besteht darin, dass Sie verschiedene maximale CPCs festlegen können, je nachdem, wie wertvoll eine Suchanfrage für Sie ist.
 
Der häufigste Anwendungsfall hierfür ist das Aufteilen von Suchanfragen mit Markennamen von allgemeinen Suchanfragen.
 
Sie können aggressiv auf Marken-Suchanfragen bieten und gleichzeitig die maximalen CPCs in Ihrer generischen Einkaufskampagne stark reduzieren. Dies ist eine großartige Alternative, um sie von Ihren Kampagnen auszuschließen.
 
Hier ist es essentiell, dass Sie die Einstellung zur “Priorität der Kampagne” verwenden.
 
Kurzfassung: Wenn es für ein Produkt mehrere Kampagnen gibt, können Sie mithilfe der Priorität der Kampagnen festlegen, welches Kampagnengebot verwendet werden soll. Wenn Kampagnen dieselbe Priorität haben, wird diejenige mit dem höheren Gebot ausgeliefert.