Wie erstelle ich einen Google-Shopping-Feed?

“Nutzen Sie die Möglichkeit Ihre Produkte direkt über Google Shopping zu bewerben. Voraussichtlich wird diese Werbemöglichkeit ab 2021 kostenlos und somit ein unabdingbarer Kanal für Ihr Unternehmen” – Marc Heiss

8/10

Nutzern kaufen Produkte Online. Nutzen Sie diese Chance bereits?

30%

Höhere Conversion, als mit herkömmlichen Google Text Ads.

100%

Transparenz für Ihre Kunden und die direkte Möglichkeit Produkte über Ihren Webshop zu erwerben.

Wie erstelle ich einen Google-Shopping-Feed?

“Nutzen Sie die Möglichkeit Ihre Produkte direkt über Google Shopping zu bewerben. Voraussichtlich wird diese Werbemöglichkeit ab 2021 kostenlos und somit ein unabdingbarer Kanal für Ihr Unternehmen” – Marc Heiss

8/10

Nutzern kaufen Produkte Online. Nutzen Sie diese Chance bereits?

30%

Höhere Conversion, als mit herkömmlichen Google Text Ads.

100%

Transparenz für Ihre Kunden und die direkte Möglichkeit Produkte über Ihren Webshop zu erwerben.

Startseite » Google Shopping » Google Shopping Feed

Der Google Shopping Produkt Feed

Ein Produkt-Feed ist eine Datei, die Sie Google zur Verfügung stellen müssen und die alle Ihre Produktinformationen enthält.
 
Dies ist der schwierigste Teil des Einrichtungsprozesses für Google Shopping.
 
Dies liegt daran, dass dieser Produkt-Feed genau den Spezifikationen von Google entsprechen muss. Wenn Sie einige Daten nicht inkludieren oder die Richtlinien von Google nicht zu 100% befolgen, werden Ihre Produkte nicht genehmigt und Sie können nicht weitermachen.
 
Eine gute Möglichkeit, einen Produkt-Feed zu erstellen, ist eine große Tabelle, in der die Zeilen alle Ihre Produkte und die Spalten alle Felder sind, die Google benötigt.
Die meisten von ihnen sind ziemlich einfach: Produkttitel, Preis, Beschreibung, Artikel-Link, Marke, Bild Link usw.
 
Es gibt aber auch einige Felder, die Sie möglicherweise nicht standardmäßig haben: Google-Produktkategorie, GTIN, MPN usw.
 
Die vollständige Liste finden Sie in den Hilfedokumenten von Google.
 
Wie einfach Sie diese Datei zusammenstellen können, hängt von der Qualität Ihrer Produktdaten und der von Ihnen verwendeten E-Commerce-Plattform ab.
 
E-Commerce-Plattformen wie Shopify, WooCommerce, Magento oder Bigcommerce verfügen alle über Apps, Plugins oder Erweiterungen, um die Erstellung von Feeds zu vereinfachen.
 
Das spezifische Tool, das Sie benötigen, hängt von Ihrer spezifischen Situation ab. Die unten genannten Tools sollten jedoch ausreichen, um loszulegen.
 

Google Shopping Setup für Shopify

Für Shopify gibt es ein super Plugin, welches ihr hier findet.

Ihr müsst prinzipiell nur der Installation folgen und schon habt ihr einen Feed für Google Shopping erstellt.

Google Shopping für WordPress /Woocommerce

Auch für WordPress gibt es natürlich super einfache Plugins, über die ihr Google Shopping Feeds erstellen könnt.

Hier findet ihr 2 Plugins, welche ich selbst schon oft verwendet habt und empfehle.

  1. WooCommerce Product Feed PRO
  2. WooCommerce Google Feed Manager

Nun müsst ihr prinzipiell nur noch die Feeds in den Plugins aufsetzen und die Attribute entsprechend eurer Woocommerce Felder zuweisen.

Nachdem die Feeds nun erstellt worden sind, müssen diese im Google Merchant Center hochgeladen werden

Als Nächstes müssen Sie ein Google Merchant Center-Konto einrichten.
 
Wenn Sie noch kein Google Merchant Center-Konto haben, müssen Sie zuerst ein Konto erstellen.
 
Das Einrichten dieses Kontos ist normalerweise ziemlich einfach. Sie müssen Ihre URL angeben, die Google beweist, dass Sie tatsächlich die Domain besitzen, auf der Sie Werbung schalten möchten.
 
Wenn Sie Zugriff auf Google Analytics oder Google Tag Manager haben, können Sie diese verwenden, um den Besitz zu überprüfen. Wenn dies nicht funktioniert, versuchen Sie es mit der Meta-Tag-Option, bei der Sie dem HTML-Code Ihrer Website ein kleines Meta-Tag hinzufügen müssen.
 
Nachdem Sie die Feeds im Google Merchant Center hochgeladen haben, beginnt Google mit der Analyse Ihrer Daten und wird Ihnen entsprechend Fehler oder Aktive Produkte anzeigen.
Dies ist der Zeitpunkt, an dem die Probleme häufig auftreten.
 
Diese Fehler und Warnungen weisen darauf hin, dass fehlende oder falsche Informationen vorhanden sind oder dass die Informationen nicht den Produktdatenanforderungen von Google entsprechen.
 
Einige dieser Fehler und Warnungen lassen sich leicht beheben, andere erfordern jedoch, dass Sie die Produktkennungen für jedes Ihrer Produkte nachschlagen (und hinzufügen!).
 
Dies kann schnell sehr zeitaufwändig werden.
 
Um umfangreiche Änderungen an Ihrem Produkt-Feed vorzunehmen, z. B. das Hinzufügen von Produktkategorien, können Sie Feeds-Regeln im Merchant Center oder Tools wie die oben genannten Anbieter von Datenfeed-Verwaltungssoftware verwenden.
 
Nachdem der Großteil Ihrer Produkte korrigiert ist, sind wir nun bereit eine Google Shopping Kampagne anzulegen.
 
Wie das funktioniert, erfahrt ihr in dem folgenden Artikel zu: Wie erstelle ich eine Google Shopping Kampagne.